Fahrraddemo um Forschungszentrum Jülich

Das ETC – ein Tochterunternehmen des Urenco-Konzerns  – erforscht, entwickelt und baut Zentrifugen für Urananreicherungsanlagen. Marita Boslar (Aktionsbündnis „Stop Westcastor“): „Die angewandte Zentrifugentechik  zur Urananreicherung ist eine massive Bedrohung für den Frieden. Zukünftig soll Uran 235 – das bislang auf 5 Prozent angereichert wurde – auf bis zu 19,75 Prozent angereichert werden. Urenco hat angekündigt, in der firmeneigenen Urananreicherungsanlage in New Mexiko (USA) Kapazitäten für eine Vervierfachung des bisherigen Urananreicherungsgrads für Brennelemente aufzubauen. Das hochangereicherte Uran gilt als waffenfähig und somit werden atompolitische Sicherheitsbarrieren durchbrochen.“

Nicht nur die Bedrohung durch die militärische Nutzung der Atomkraft ist Thema des Aufrufes. In Jülich geht es auch um die weitgehend zivile Nutzung, genauer um die Hinterlassenschaften aus mehreren Jahrzehnten Atomforschung des FZJ: Rund 300 000 Atomkugeln, die in 152 Castorbehältern mittlerweile ungenehmigt lagern und der havarierte AVR-Reaktorbehälter, der nicht zerlegt werden kann.