Skip to main content

DOE’s Office of Hearings and Appeals Compels the Savannah River Site to Release Key Documents

Savannah River Site Watch

Columbia, South Carolina  USA

For Immediate Release

October 24, 2023

DOE’s Office of Hearings and Appeals Compels the Savannah River Site to Release Key Documents Related to Failed Decade-Long Efforts to Import Highly Radioactive Spent Fuel from Germany

Documents Reveal Frantic Interactions with Germany in Misguided Attempt to Import Highly Radioactive Waste to DOE’s Savannah River Site (SRS) in South Carolina, for Processing and Dumping

Columbia, SC – Internal U.S. Department of Energy email communication reveals that efforts to keep alive a decade-long scheme to import highly radioactive German spent fuel to the U.S. Department of Energy’s Savannah River Site (SRS) in South Carolina were unsuccessful and the effort was terminated by German authorities. The termination of the project has been celebrated by those who support clean-up at SRS of waste created as a result of production of plutonium and other materials for nuclear weapons.

Emails from 2022 and 2023, obtained via a Freedom of Information Act (FOIA) request by the non-profit organization Savannah River Site Watch, clearly show DOE officials and the company aiming to ship the material, Edlow International, frantically working to keep the faltering project alive and that they lacked an understanding of the political situation in Germany against the export. DOE originally failed to provide the emails to SRS Watch in response to a FOIA request but SRS Watch appealed the lack of an “adequate search” to DOE’s Office of Hearings and Appeals and won, compelling release of the emails.

If the project had gone forward, a large amount of irradiated graphite fuel stored in 152 casks could have been dumped at SRS with the inexplicable cooperation of the DOE’s Office of Environmental Management (EM), the very office engaged in clean-up at the site. If this misguided EM effort had gone forward clean-up of the site could have been significantly complicated and delayed.

The failure of the effort to import the nuclear waste to SRS is lauded as an environmental victory by the non-profit organization Savannah River Site Watch. Likewise, the project’s failure to develop a reprocessing technique to remove uranium from the irradiated graphite fuel is positive from a nuclear non-proliferation perspective.

“Boosters of the project were aiming to make financial hay from the scheme, which would have had the unacceptable outcome of more hard-to-manage nuclear waste being dumped at SRS. We wish that to thank our German colleagues for their diligence in making sure the highly radioactive waste stays where it is currently located in Germany.”

Tom Clements, director of SRS Watch

The emails indicate that the media office at SRS was going to admit in a “comms plan” one of the reasons for termination of the project, but the explanation was quashed by a DOE official in headquarters who was desperately looking for a positive spin on the status of the failing project:

„The Department of Energy has decided to stop contract negotiations for technology development and the potential acceptance and processing of German graphite-coated spent nuclear fuel spheres at the Savannah River Site. Moving forward with this effort would be inconsistent with current priorities to accelerate mission completion, minimize risks, reduce costs, and reduce EM’s long-term liability at Savannah River. A number of outstanding contract issues remain, and negotiations with the German nuclear research corporation Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen mbH (JEN) have reached an impasse with further talks unlikely to change the respective positions on these issues. DOE will continue to welcome missions at Savannah River consistent with its goals and priorities.“

In one of the emails obtained by SRS Watch, and dated October 19, 2022, JEN confirmed they were the ones who terminated the project and informed SRS about the decision. Those reasons include: illegality of export of the material from Germany, a decision to build a new storage facility where the waste is now stored, implementation of policies to minimize the risky transport of the material and failure by the Savannah River National Laboratory (SRNL) to develop a processing technique.

Consultation began in 2012 between DOE and German entities to export spent fuel from a long closed experimental gas-cooled reactor – the Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor (AVR) – with research into processing of the nuclear waste being done by the Savannah River National Laboratory. The spent fuel, some of which contains U.S.-origin uranium, consists of about 290,000 uranium-impregnated irradiated graphite balls, stored in 152 robust Castor casks stored at the Forschungszentrum Jülich (Jülich Research Center, FZJ), located in the state of North Rhine-Westphalia (NRW) in western Germany. The spent fuel is currently managed by the government entity Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen mbH (JEN) and should stay at Jülich until comprehensive federal plans are developed and implemented for spent fuel disposal and not trucked to a temporary storage site in Ahaus, Germany.

SRS Watch joins German anti-nuclear colleagues and in supporting construction of a new storage facility at Jülich, or upgrading of the current facility, and no transport of the spent fuel in questions away from that current storage site. For more information from German groups, see: https://www.westcastor.org/ and https://www.ausgestrahlt.de/blog/2023/10/12/atomm%C3%BCll-auf-abwegen/.

The recent emails obtained by SRS Watch and some other key documents are posted on the SRS Watch website: https://srswatch.org/wp-content/uploads/2023/10/FOIA-German-document-list-on-SRS-Watch-Oct-23-2023.pdf.

Meanwhile, the lawsuit by SRS Watch and other non-profit groups in federal court in Columbia, SC demanding preparation of a “programmatic Environmental Impact Statement” (PEIS) by DOE’s National Nuclear Security Administration (NNSA) for production of plutonium “pits” for new nuclear warheads continues.  In a October 19, 2023 website post – Lawyers for SRS Watch & Allies Deal Blow to DOE Challenge to Admission of Key Documents in Federal Lawsuit concerning New Plutonium “Pits” (Cores) for New Nuclear Warheads – the status of the case is explained:  https://srswatch.org/lawyers-for-srs-watch-allies-deal-blow-to-doe-challenge-to-admission-of-key-documents-in-federal-lawsuit-concerning-new-plutonium-pits-cores-for-new-nuclear-warheads/

###

1. DOE’s Office of Hearings and Appeals, successful ruling for SRS Watch in FOIA appeal, August 1, 2023: https://srswatch.org/wp-content/uploads/2023/07/FIA-23-0022-FOIA-appeal-order-August-1-2023.pdf

2. Two batches of emails obtained from the Savannah River Site via FOIA requests by SRS Watchsubsequent to the appeal victory concerning earlier “inadequate search”, September 11, 2023: 

3. SRS initial response to SRS Watch FOIA request of September 15, 2023 related to involvement of private company Edlow International – was it formally or informally negotiating on behalf of DOE or not? https://srswatch.org/wp-content/uploads/2023/10/SRO-2023-01811-F-Clements-first-letter-Sep-18-2023-edlow.pdf

********************************************

Anmerkungen:

Tom hat durch eine Anfrage nach dem Informationsfreiheitsgesetz den E-Mail-Austausch zwischen JEN |SRS | DOE |Savannah River National Laboratory |Edlow (Transport-Unternehmen) erhalten.
Das DOE (Department oF Energy) hatte sich zunächst geweigert, ihm diese zur Verfügung zu stellen.
Aber er hat Berufung eingelegt und gewonnen!

Die beiden E-Mail-Sammlungen zwischen: JEN |SRS | DOE |Savannah River National Laboratory. Sie haben an den Diskussionen teilgenommen. Sogar das Transport-Unternehmen Edlow, das mit dem Export „Schweinegeld“ verdient hätte.

2. Zwei E-Mail-Sammlungen, die von der Savannah River Site über FOIA-Anfragen von SRS Watch im Anschluss an den Berufungssieg bezüglich früherer „unzureichender Suche“ erhalten wurden, 11. September 2023:

3. Die erste Antwort von SRS auf die FOIA-Anfrage von SRS Watch vom 15. September 2023 bezog sich auf die Beteiligung des privaten Unternehmens Edlow International – verhandelte es formell oder informell im Namen des DOE oder nicht? https://srswatch.org/wp-content/uploads/2023/10/SRO-2023-01811-F-Clements-first-letter-Sep-18-2023-edlow.pdf

NRW-Wirtschaftsministerium: Abkehr vom Koalitionsvertrag zur Vermeidung von Atommülltransporten?

(Beitragsbild: JEN mbH)

Ankündigung eines „Übungstransports“ mit einem CASTOR-Behälter von Jülich nach Ahaus – und zur darauf abgestimmten Erklärung des NRW-Wirtschaftsministeriums

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 24.10.23 erreichte uns die Meldung der Gesellschaft für Zwischenlagerung (BGZ) über einen weiteren „Übungstransport“ diesmal mit einem leeren CASTOR-Behälter von Jülich nach Ahaus.

Kurze Zeit später veröffentlichte das zuständige NRW-Wirtschaftsministerium (NRW-WM) eine PM mit der Überschrift: Atomaufsichtliche Anordnung zur unverzüglichen Entfernung der Kernbrennstoffe aus dem AVR-Behälterlager in Jülich.

https://www.wirtschaft.nrw/atomaufsichtliche-anordnung-zur-unverzueglichen-entfernung-der-kernbrennstoffe-aus-dem-avr

Die Anordnung ist nichts Neues, sie besteht seit 2014. Erstaunlich ist nur die Kombination dieser Meldungen und die Überschrift des NRW-WM. Gibt das NRW-WM damit die Koalitionsvereinbarung zu Vermeidung von Atommülltransporten in NRW auf?

Diese Meldung versucht die beabsichtigten Transporte mit dem Bericht des Haushaltsausschusses des Bundestages vom September 2022, der auf einem fehlerhaften Bericht des Bundesrechnungshofes basiert, der die bleibende Verantwortung und daraus resultierend zusätzlich erforderliche Transporte vor einer Endlagerung nicht erfasst zu rechtfertigen.

http://www.bundesrechnungshof.de/SharedDocs/Downloads/DE/Berichte/2022/stilllegung-und-rueckbau-kerntechnischer-versuchsanlagen-volltext.pdf?__blob=publicationFile&v=1

In diesem Bericht wird die Verantwortung der Besitzer und Betreiber des AVR-Reaktors im Forschungszentrum Jülich (FZJ) für besagten Atommüll bis zur Endlagerung ausgeblendet. Die Verantwortung des Forschungszentrums Jülich wurde vor gut einem Jahr auf der Tagung des NBG in Ahaus dargestellt.

https://www.youtube.com/watch?v=df4c5FsvdKE  (Nachzuschauen ab: 4:05,30!)

Daraus folgt eindeutig: Das FZJ ist und bleibt für die rund 300 000 Brennelementekugeln (BE-Kugeln) in den 152 CASTOR-Behältern bis zur Endlagerung verantwortlich. Da die BE-Kugeln vor der Endlagerung konditioniert und neu verpackt werden müssen, stehen für diesen Prozess weitere Transporte unter Umständen Rücktransporte nach Jülich an! Auch die mangelhafte Buchführung des FZJ erfordert vor der Endlagerung eine saubere Deklarierung! (Zählung, Radioaktivitätsbestimmung, Erfassung von Kugelbruch)

Für uns ist eine tatsächliche Berechnung aller möglichen Kosten unumgänglich.

Wir rechnen vor einer Atommüllendlagerung mit einer Langzeitlagerung zwischen 100 und 120 Jahren, einem Behältertausch und der notwendigen Konditionierung. Daraus folgen aber weitere Transport-Kosten und Risiken, da es in Ahaus keine „Heißen Zellen“ gibt und diese auch nach dem „Ansiedlungsvertrag“ zwischen der Stadt Ahaus und den BZA-Betreibern nicht erlaubt sind.

Es wäre schön, wenn der Bundesrechnungshof  neue Berechnungen in dieser Sache erstellt, und die oben angeführten Bundesministerien BMUV, BMBF und BMF auf die bisherige mangelhafte Argumentation bezüglich der sogenannten „günstigsten Variante“ aufmerksam macht.

So können wir dieses Vorgehen nicht tolerieren und reagieren mit weiteren Protesten.

Wachsender Zuspruch für Aktionstag

Drohende Castor-Transporte Jülich – Ahaus: Wachsender Zuspruch für Aktionstag am 15. Oktober

Proteste auch in Düsseldorf, Lingen und Duisburg!

Im Vorfeld des Castor-Aktionstags zwischen den Atommüllstandorten Jülich und Ahaus am Sonntag, 15. Oktober, wächst der Zuspruch: Mahnwachen und Kundgebungen soll es am Sonntag zwischen 14 und 15 Uhr nicht nur in Jülich und Ahaus geben, sondern nunmehr auch in Düsseldorf, Duisburg und Lingen. Anlass sind die geplanten Atommüll-Transporte von Jülich nach Ahaus. Mit insgesamt 152 Straßentransporten sollen ab nächstem Jahr die 300.000 Kugel-Brennelemente aus dem stillgelegten Versuchsreaktor AVR in Jülich ins Zwischenlager Ahaus gebracht werden. Das Lager in Jülich ist bereits seit 2013 nicht mehr genehmigt, da es nicht erdbebensicher ist. Ein Neubau am Ort, das den aktuellen Sicherheitsanforderungen entspricht, ist aber seitens des Forschungszentrums Jülich (FZJ) und seiner Entsorgungsgesellschaft JEN seit zehn Jahren boykottiert worden.

„Atommüll-Verschiebung ist keine Lösung. Solange kein Endlager zur Verfügung steht, sollten die Jülicher Atomkugeln zunächst dort gelagert werden, wo sie entstanden sind: in Jülich.“

Marita Boslar (Aktionsbündnis „Stop Westcastor“)

„Die Jülicher Brennelemente müssen vor einer späteren Endlagerung ordentlich deklariert und konditioniert werden. Das Verfahren dazu muss erst noch entwickelt werden, und dafür ist das FZJ verantwortlich. In Ahaus kann dies aus technischen  und rechtlichen Gründen nicht geschehen.“

Hartmut Liebermann (Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“)

Bereits am letzten Wochenende sprach sich die bundesweite Atommüllkonferenz in Göttingen einstimmig gegen die widersinnigen Atommülltransporte aus. Auch der BUND und ausgestrahlt stellen sich gegen das Transportvorhaben.

© .ausgestrahlt

Protestaktionen gegen die Transporte soll es an folgenden Standorten geben (Sonntag, 15.10., jeweils zwischen 14 und 15 Uhr):

Jülich: Mahnwache vor dem Haupttor des Forschungszentrums

Düsseldorf: Mahnwachen an Brücken über die A46 (Fleher Brücke und Kölner Landstraße)

Duisburg: Bannerdrops an der A3 und der A42

Ahaus: Kundgebung im Stadtzentrum (am „Mahner“/ Kirche St. Marien)

Lingen: Solidaritätsaktion mit Transparenten an der Brücke über die A31

Protest gegen Atommüll-Transporte von Jülich nach Ahaus

Aktionen am 15. Oktober

Ab 2024 sollen 152 Straßen-Transporte mit Atommüll von Jülich nach Ahaus stattfinden. Dagegen soll am kommenden Sonntag protestiert werden. In Jülich ist eine Mahnwache um 14 Uhr vor dem Forschungszentrum (FZJ) geplant, in Ahaus eine Kundgebung im Stadtzentrum vor der Kirche St. Marien. Außerdem soll es Protestaktionen in Duisburg und an der Rheinbrücke der A46 in Düsseldorf geben. Zu den Protesten rufen das Aktionsbündnis „Stop Westcastor“ aus Jülich und die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ auf, aber auch der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU), die Landeskonferenz NRW der Anti-Atominitiativen, das Aktionsbündnis Münsterland gegen Atomanlagen und etliche weitere Initiativen. Zur Kundgebung in Ahaus rufen außerdem die katholische und die evangelische Kirchengemeinde auf.

Bei den geplanten Transporten geht es um circa 300.000 abgebrannte Brennelemente aus dem stillgelegten Versuchsreaktor AVR Jülich. Das dortige Lager ist bereits seit 2013 nicht mehr genehmigt, da es nicht erdbebensicher ist. Der Neubau eines Lagers in Jülich, das den aktuellen Sicherheitsanforderungen entspricht, ist aber seitens des FZJ und seiner Entsorgungsgesellschaft JEN seit zehn Jahren verschleppt worden.

„Bis ein Endlager zur Verfügung steht, sollten die Jülicher Atomkugeln zunächst dort gelagert werden, wo sie entstanden sind: in Jülich. Den Atommüll von einem Zwischenlager in ein anderes zu transportieren, löst das Problem nicht!“

Marita Boslar, Aktionsbündnis „Stop Westcastor“

„Die Jülicher Brennelemente müssen nämlich vor einer späteren Endlagerung bearbeitet und konditioniert werden. Das Verfahren dafür muss erst noch entwickelt werden, und dafür ist das FZJ verantwortlich. In Ahaus kann dies aus technischen und rechtlichen Gründen nicht geschehen.“

Hartmut Liebermann, Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“
Sinnloses Rumkugeln“ – Gerd Schinkel

Text: Gerd Schinkel

Radioaktiver Schrott – um nicht zu sagen Atommüll – soll nicht in Jülich verbleiben, sondern in Castorbehältern mit LKW über Straßen zur Zwischenlagerung nach Ahaus transportiert werden, wo er aber nicht bleiben kann, sondern auch wieder irgendwann abgeholt werden muss.

Es handelt sich um radioaktive Kugeln aus dem Forschungsreaktor in Jülich, die man nun hat, und von denen man nicht weiß, wohin damit… Aber Hauptsache weg… Egal wie.

Aber da hat man wieder seine Rechnung ohne die Anti-Atom-Widerstandsszene gemacht. Sie wird diese Form unverantwortlicher Zwischenentsorgung nicht ohne Proteste hinnehmen. Schließlich geht es nicht um ungefährliche Glasklicker, mit denen man Murmeln spielen könnte…

2024: Castor-Transporte Jülich-Ahaus?

Ab 2024 könnten sie rollen, die Castoren mit hochradioaktivem Atommüll vom Zwischenlager Jülich ins Zwischenlager Ahaus. Dabei sind beide Zwischenlager gleichermaßen ungeeignet. Das konzeptlose Verschieben von Atommüll muss deshalb sofort gestoppt werden.

Castor-Transporte von Jülich nach Ahaus geplant

152 Castoren mit hochradioaktivem Atommüll sollen ab 2024 vom Zwischenlager Jülich in das Zwischenlager Ahaus verlegt werden. Die Transportgenehmigung ist beantragt und könnte noch 2023 erteilt werden. Die Genehmigung für die Einlagerung in Ahaus liegt bereits vor, wird aber derzeit noch von der Stadt Ahaus beklagt. Die Stadt hat bereits angekündigt, auch gegen die Transportgenehmigung klagen zu wollen.

Trotzdem fanden Ende Juli 2023 erste Test-Transporte mit einem 30 Meter langen Spezialfahrzeug statt.

Zwischenlager Jülich seit 2013 ohne Genehmigung

Im Zwischenlager Jülich lagern die Brennelementkugeln aus dem Reaktor der Arbeitsgemeinschaft Versuchsreaktor (AVR) Jülich. Dieses sorgte 2013 für Schlagzeilen, als die Genehmigung für die dortige Zwischenlagerhalle auslief. Weil die Halle die geltenden Bestimmungen zum Erdbebenschutz nicht erfüllt, wurde die Genehmigung nicht verlängert. Seitdem gilt lediglich eine Anordnung der zuständigen Atomaufsicht – des nordrhein-westfälischen Wirtschaftsministeriums (MWIKE.NRW) – zur Räumung des Lagers und zur vorübergehenden Aufbewahrung der Castor-Behälter vor Ort.

Unter mehreren Ideen, wie mit der Situation umzugehen sei, favorisierte der Betreiber zunächst einen Export des Atommülls in die USA, zum militärischen Nuklearkomplex Savannah River Site (…mehr). Dieser konnte zum Glück verhindert werden. Weitere Möglichkeiten sind ein erdbebensicherer Neubau der Zwischenlagerhalle vor Ort oder der jetzt angedachte Transport in das Zwischenlager Ahaus.

Laut einem Bericht dreier Bundesministerien sollen Atomtransporte nach Ahaus nicht nur kostengünstiger, sondern auch schneller umsetzbar sein als ein Neubau in Jülich. Das jeder Transport von Atommüll eine besondere Gefahr für Umwelt und Mensch beinhaltet, scheint bei dieser eh fragwürdigen Berechnung keine Rolle gespielt zu haben. Die schwarz-grüne Landesregierung von NRW spricht sich jedoch auch weiterhin für den Neubau in Jülich aus. Ein passendes Gelände dafür ist bereits gefunden. Für diesen Fall müsse das Land die Mehrkosten tragen, stellte der Haushaltsausschuss des Bundestags mit den Stimmen der Ampel-Koalition klar. Dabei wäre mehr als genug Zeit gewesen, ein den Anforderungen genügendes Zwischenlager in Jülich zu errichten.

Zwischenlager Ahaus

In Ahaus befindet sich eines von drei zentralen Atommüll-Zwischenlagern in Deutschland. Dort lagert sowohl hochradioaktiver Atommüll als auch schwach- und mittelradioaktiver Atommüll. Die Genehmigung für das Atommüll-Lager in Ahaus läuft allerdings schon in 13 Jahren aus. Niemand weiß, was dann mit den hochradioaktiven Hinterlassenschaften passieren soll.

Darüber hinaus gibt es im Zwischenlager Ahaus keine ausreichende Möglichkeit, defekte Castoren zu reparieren.
 

Bestehende Zwischenlager sind ungeeignet

Ein tiefengeologisches Lager für den Atommüll wird erst im 22. Jahrhundert zur Verfügung stehen. Die Genehmigung für das Zwischenlager Ahaus läuft aus. Außerdem haben die Castoren selbst nur einen TÜV-Stempel für 40 Jahre. Schon jetzt weiß niemand, wie es in ihrem Inneren wirklich aussieht.

Nötig ist deshalb ein schlüssiges, mit den Betroffenen gemeinsam erarbeitetes Gesamtkonzept zur möglichst sicheren Langzeit-Zwischenlagerung von allen Atommüll-Sorten in Deutschland. Bis dahin sollte jeder Müll bleiben, wo er ist. Denn ein wahlloses Herumkarren abgebrannter Brennelemente von einem ungeeigneten Lager in ein anderes löst das Atommüll-Problem nicht.

(Quelle: .ausgestrahlt)

Bürgerinitiativen bilden Aktionsbündnis gegen Atommüll-Transporte aus Jülich

(Beitragsbild: pixabay.com)

(Galeriebilder: privat)

Über 100 Menschen versammelten sich am Sonntag zu einer Protestkundgebung in Ahaus gegen die geplanten Castor-Transporte aus Jülich:
Wie ein Sprecher der Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ erläuterte, wollen das Forschungszentrum Jülich (FZJ) und seine nukleare Entsorgungsgesellschaft (JEN) ihren Atommüll nach Ahaus bringen. Es geht dabei um circa 300 000 abgebrannte Kugelbrennelemente (Kugel-BE) aus dem stillgelegten Versuchsreaktor AVR. Diese befinden sich in 152 Castor-Behältern. Ab 2024 sollen dann also 152 Straßen-Transporte von Jülich nach Ahaus stattfinden.
Eine Testfahrt ohne Behälter hat bereits stattgefunden. Die Transporte sollen durchgedrückt werden, so der Sprecher, obwohl alles dafür spricht, die Kugel-BE in Jülich zu belassen. Denn die für deren spätere Endlagerung notwendigen Konditionierungs-Maßnahmen können in Ahaus gar nicht entwickelt und durchgeführt werden. Vielmehr ist und bleiben dafür JEN und FZJ verantwortlich. Die aber wollen sich dieser Verantwortung entziehen.

Redebeiträge gab es auch von einer Sprecherin der Bürgerinitiative „Stop Westcastor“ aus Jülich, die diese Transporte ebenfalls ablehnt und für einen Verbleib in Jülich eintritt. Wie sie mitteilte, unterstütze selbst der Jülicher Bürgermeister ihre Forderung. Unterstützung bekundete auch ein Sprecher des Bundesverbandes Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU). Im Hinblick auf bevorstehende Aktionen gegen die Transporte des Atommülls aus Jülich gaben Bürgerinitiativen aus dem Münsterland, dem Emsland und vom Niederrhein die Gründung eines Aktionsbündnisses bekannt.

Redebeitrag von Theo Schwarte (Ahaus)

  • Schwarte hat Zivilklage gegen die genehmigte Einlagerung und gegen die Transporte eingelegt.
  • Die Stadt Ahaus klagt auch.

Missachtung von Recht und Gesetz durch Atomlobby

Dank des grob fahrlässigen Umgangs mit Atom an den Forschungsanlagen kommt es zur Missachtung von Recht und Gesetz durch Atomlobby und Politik.

Atommülltransporte wurden verboten, ausgenommen aus Forschungsanlagen!

Damit fängt das Problem an:

  1. Anschaffung von LKW für Millionen und Probefahrten – ohne Richterspruch und Einspruchsmöglichkeiten abzuwarten!

Scheuer lässt grüßen!!

  • Missachtung von Recht und Gesetz bzgl. Lagerdauer 2036. Zwischenlager-Laufzeitverlängerung soll ohne Rücksicht auf Verträge umgesetzt werden!
  • Auch Missachtung von Recht und Gesetz durch die Lieferung der Jülicher auch nicht deklarierter Behälter nach Ahaus. Es werden Fakten geschaffen, die eine „Heiße Zelle“ notwendig werden lassen – trotz Ausschließen einer Heißen Zelle in Ahaus lt. Vertrag.

Spez. auch weil erst in 50 Jahren oder später mit einem Endlager zu rechnen ist.

So wird schon jetzt durch die Nutzung der Macht des Faktischen Rechtsbruch in Kauf genommen. Wolfram König, Chef der Entsorgung, warnt und sieht den Faktor „Zeit“ als größte Gefahr für die Zwischenläger.

  • Hammer Castoren … „Rau“ …
  • Missachtung von Recht und Gesetz in Jülich!

Dort wird das Zwischenlager seit 10 Jahren ohne Genehmigung betrieben!

  • Genehmigungen für die Lieferung in Asse II wurden in Jülich durch falsche Angaben zu Inhalten in den Fässern erschlichen!
  • Ein Milliardengrab mit weiterer Gefahr der Grundwasserverseuchung in gesamter Region. Dank dem damaligen dortigen Ministerpräsidenten Gabriel …..
  • Eine „Asse II“ droht Ahaus – nur noch gefährlicher, da oberirdisch!

Durch die Gier auch der Landespolitiker (Geld in die Landeskasse …) kam es 1978 zum Gau bei bewusst abgeschalteten Sicherheitseinrichtungen

…geplatzter Reaktor

…steht jetzt unter Sarkophag !

…Sperrgebiet wurde erweitert!

… Kugelschrott mit radioaktivem Graphitstaub packte man in nicht deklarierte Fässer! … für Ahaus

Diese sind unberechenbar gefährlicher und sollten lt. Dipl. Physikerin Oda Becker nicht transportiert werden.

Auch Rechtsbruch in Garching … und Verrat … Für erweiterte Betriebsgenehmigung 2014 kam es zum Deal Kraft – Seehofer …

Was können wir Bürger tun bzw. wie können wir uns wehren,

damit Ahaus nicht zur größten Atomkloake Deutschlands wird mit großem Gefahrenpotential für unsere Kinder!???

Kommt Jülich, kommt Garching … usw. – incl. Rückbau!

  1. … Das Kreuz bei den Wahlen richtig setzen, z.B. nicht bei Politikern, die dieses Kreuzchen nur für Eigennutz missbrauchen.

Hier sind schon die Ortsverbände gefordert und unsere Politiker in die Pflicht zu nehmen!

  • … Direkt jetzt hilft es, (harten) Protest zu signalisieren!!! Jeder kann dazu seinen Beitrag leisten!

Wie bei dem Störfall in Hamm und Jülich wird ein Sperrgebiet hier schwer möglich, wegen direkter Nähe zur Stadt und dem Industriegebiet!

Ahaus: Protest gegen Jülicher Atommüll

Protestkundgebung in Ahaus gegen Atommüll-Transporte aus Jülich:

Bürgerinitiativen kündigen Widerstand an

Das Forschungszentrum Jülich (FZJ) und seine nukleare Entsorgungsgesellschaft (JEN) wollen ihren Atommüll nach Ahaus bringen. Es geht um circa 300 000 abgebrannte Kugelbrennelemente (Kugel-BE) aus dem stillgelegten Versuchsreaktor AVR. Diese befinden sich in 152 Castor-Behältern. Ab 2024 sollen dann 152 Straßen-Transporte von Jülich nach Ahaus stattfinden. Eine Testfahrt ohne Behälter hat bereits stattgefunden. Die Transporte sollen durchgedrückt werden, obwohl alles dafür spricht, die Kugel-BE in Jülich zu belassen. Denn die für deren spätere Endlagerung notwendigen Konditionierungs-Maßnahmen können in Ahaus gar nicht entwickelt und durchgeführt werden. Vielmehr ist und bleiben dafür JEN und FZJ verantwortlich. Die aber wollen sich dieser Verantwortung entziehen.

Dagegen rührt sich Widerstand – in Ahaus, aber auch landesweit und sogar in Jülich selbst. Unter dem Motto „Atommüll-Verschiebung ist keine Entsorgung – wir stellen uns quer!“ ruft die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ jetzt zu einer ersten Protestkundgebung auf. Sie findet am kommenden Sonntag, den 20. August, im Zentrum von Ahaus (am „Mahner“) statt. Beginn ist um 14 Uhr. Die BI hofft auf rege Teilnahme aus Ahaus und Umgebung. Es werden aber auch Delegationen der Jülicher Bürgerinitiativen sowie  des Aktionsbündnisses Münsterland gegen Atomanlagen erwartet.  Auch der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) hat die Teilnahme eines Vorstandsmitglieds angekündigt. Der Aufruf zu der Kundgebung ist dieser Presseinformation beigefügt. Er enthält eine detailliertere Auflistung der Gründe, die gegen die Verbringung des Jülicher Atommülls nach Ahaus sprechen.

(Quelle: PM „Kein Atommüll in Ahaus“)

Hiroshima: Redebeitrag von Martina Haase

  • Hiroshima Aktionswoche
  • Lebenslaute: Aufspielen zur Abrüstung (klassische Musik – politische Aktion)
  • 6. August 2023 in Düren am Friedensmahnmal („Haus der Stadt“)
  • Veranstaltung der „FriedensGruppeDüren“ zur Erinnerung an die Opfer des Atombombenabwurfs in Hiroshima

(Es gilt das gesprochene Wort)

Ob zivil, ob militärisch – Gegen die Atomkraft wehr dich!

Zivile und militärische Atomenergienutzung sind untrennbar, ebenso sind sie nicht zu trennen von kolonialistischer und imperialistischer Ausbeutung. Die Hiroshimabombe wurde mit Uran aus dem damaligen Belgisch-Kongo gebaut, einem Land, das sich die Besatzer unter unsäglichen Greueln angeeignet hatten. Noch heute verletzen die uranabbauenden Firmen weltweit die Menschenrechte und verseuchen die Lebensgrundlagen der Einheimischen in Australien, Mali, Niger, Kanada und anderswo.

Einstein riet den USA zur Atombombe, weil er glaubte, Hitler hätte sie schon. Als sie über Hiroshima und erst recht über Nagasaki abgeworfen wurde, war das dann aber mehr ein Test, als eine strategische Notwendigkeit. Und das schreckliche Ergebnis brachte weltweite Ablehnung dieser Schauerwaffe. Nun kam die Idee auf, auch unter Kräften der Friedensbewegung, man könne die Technologie der Atomkernspaltung doch auch zum Nutzen der Menschheit verwenden. Also ist sie ein Abfallprodukt des Atombombenbaus.

Zugunsten der Fossilbrennstoffe wurde die Windenergie ausgemustert und gute Einfälle zur Sonnenenergienutzung, die es schon seit dem 18. Jahrhundert gab, wurden vernachlässigt und nicht weiter daran geforscht, dagegen die Atomkraft propagiert, als „sicher, sauber, unerschöpflich“.

Alle Vernünftigen hätten von Anfang an schon daran sehen können, dass in diesem Propagandafeldzug gelogen wurde: Das Uran nicht unerschöpflich ist, liegt auf der Hand, „sauber“ leuchtete, angesichts all des sinnlich wahrnehmbaren Kohledreckes zunächst ein, war aber für jede und jeden, der/die über radioaktive Strahlung Bescheid wusste, auch unglaubwürdig, und „sicher“ ohnehin.

Schon in den 50ern gab es sowohl in der Sowjetunion, in Cheylabinsk, als auch in Großbritannien in der Wiederaufbereitungsanlage Windscale (heute Sellafield) sehr schlimme Unfälle, und radioaktive Wolken zogen um die Erde. Das russische Unfallgebiet kann bis heute nicht betreten werden. Das alles wurde totgeschwiegen oder heruntergespielt, und die wenigen verantwortungsvollen, warnenden Wissenschaftler ignoriert oder verspottet – bis sich vor allem in den westlichen Ländern eine breite Volksbewegung gegen die Atomkraftnutzung bildete, die die Herrschenden immer noch „friedliche Nutzung der Kernenergie“ nannten.  Doch diese Bewegung wurde von diesen mit Hetze, Spaltungsversuchen und Gewalt bekämpft, was in den einzelnen Ländern sehr unterschiedliche Folgen hatte.

Bei uns konnten wir nach all diesen Jahrzehnten und nach den Katastrophen von Tschernobyl und Fukushima  zwar endlich die Abschaltung der Atomkraftwerke, (außer dem Garchinger Forschungsreaktor und anderer Forschungsreaktoren) durchsetzen, aber ausgerechnet die Urananreicherungsanlage (UAA) in Gronau (NRW) und die Brennelementefabrik in Lingen (Niedersachsen) wurden schon im SPD/-Grünen  „Atomausstieg“ von 1999 „vergessen“ und in dem von 2011 wieder. An der Lingener Fabrik, die weltweit exportiert und auch die belgischen Reaktoren beliefert, ist die französisch/belgische Atomkraftwerke (AKW)-Betreibergesellschaft Engie beteiligt.

Die UAA in Gronau ist lange ein deutsch/niederländisch/englisches Gemeinschaftsprojekt gewesen, ebenso wie die UAA im niederländischen Almelo. Gegen deren Erweiterung demonstrierten 1978 über 50000 Menschen, ein Großteil davon aus der  niederländischen Friedensbewegung, die nicht wollte, dass hochangereichertes Uran an bombeninteressierte Regimes, wie zum Beispiel das damalige in Brasilien, geliefert würde.

Manche der Mächtigen geben den Zusammenhang offen zu, wie neulich Macron, der neue AKWs forderte, auch um die stolze Atommacht Frankreich weiter durch Plutonium aus der Wiederaufbereitung in La Hague zu stützen.

In der UAA Almelo arbeitete in den 70ern auch jener pakistanische Ingenieur, der an seine Regierung das das Wissen um diese Technologie lieferte, sodass auch dort  die Atombombe hergestellt werden kann.  Denn UAAs arbeiten mit „Ultrazentrifugen“, mit denen die verwendbaren und nicht verwendbaren Uranisotope auseinandergeschleudert werden. Je nachdem, wie lange, entsteht eben Brennstoff für AKWs oder Bombenmunition. Der Rest eignet sich dann für die scheußlichen Urangeschosse, die im jetzigen osteuropäischen Krieg wieder für neue Verstrahlungen sorgen werden.

Und wer produziert und entwickelt solche Zentrifugen? – Ganz hier in der Nähe, die ETC (Enrichment Technology Company), direkt neben dem Jülicher Forschungszentrum gelegen, wo wir von Stop Westcastor oft Mahnwachen machen.
Deutschland hat sich verpflichtet, keinen Atommüll zu exportieren. Dennoch wollten gewisse Regierungs- und Atomikerkreise in den USA gerne die Strahlenkugeln des alten Jülicher AVR-Hochtemperaturreaktors haben für ein zivil-militärisches Atommülllager in South-Carolina, worin keiner Einblick gehabt hätte, was damit wohl angestellt worden wäre. Das haben wir in jahrelanger, ozeanübergreifender Zusammenarbeit verhindert, dafür soll der Müll jetzt in das Westmünsterland verschoben werden – nach Ahaus, wo er nicht erwünscht ist, und kein kaputter Castor geflickt werden könnte, und die Halle genauso alt und schlecht ist, wie die in Jülich. 200 Kilometer unnützer, gefährlicher Transporte von 152 Castoren, um so zu tun, als sei Jülich dann strahlenfrei, trotz der Verbrennung schwach- und mittelaktiven Mülles, die dort weiter stattfindet, und trotz des weiter strahlenden alten AVRs.

Lasst uns das verhindernAKW und Rüstung NEE!

AKW-NEE-Gruppe Aachen, Martina Haase, Wilbankstr.133, 52076 Aachen,marthaa1 [at] web.de

Brief an Ministerpräsident Wüst

Drohende Atommüll-Transporte von Jülich nach Ahaus:

BI wendet sich an Ministerpräsident Wüst – erste Protestkundgebung am 20.8. in Ahaus

Ab Anfang 2024 sollen die abgebrannten Kugel-Brennelemente aus dem stillgelegten Versuchsreaktor AVR Jülich in 152 Castor-Transporten nach Ahaus gebracht werden. Die Option einer Zwischenlagerung in Jülich soll dann sofort aufgegeben werden. Das sind jedenfalls die Pläne der Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN). Noch in diesem Jahr erwartet sie die Transportgenehmigung.

Diese Absichten stehen im Widerspruch zum Koalitionsvertrag der NRW-Landesregierung, wonach Atomtransporte minimiert und der Müll aus Jülich am Ort gelagert werden soll. Zwar hat das Land die Mittel für einen Lagerneubau in Jülich bereitgestellt, dies reicht jedoch offenkundig nicht aus, um JEN und das Forschungszentrum Jülich (FZJ) umzustimmen, zumal auch die Berliner Ampel-Koalition offenbar den Transport nach Ahaus bevorzugt. Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ hat deshalb jetzt in einem Schreiben an Ministerpräsident Wüst appelliert, mehr für die Einhaltung des Koalitionsvertrages zu unternehmen. Der komplette Wortlaut des Briefes ist dieser Information beigefügt.

Die Bürgerinitiative lehnt die Verbringung des Jülicher Atommülls nach Ahaus strikt ab und wird dabei bundesweit von Umweltverbänden und Bürgerinitiativen, auch aus dem Jülicher Raum, unterstützt: Atommüll-Verschiebung ist keine Entsorgung und bedeutet darüber hinaus ein zusätzliches Risiko. Im Fall des AVR Jülich kommt hinzu, dass dessen Kugelbrennelemente in der vorliegenden Struktur nicht endlagerfähig sind. Sie müssen abgereichert und konditioniert werden. Entwicklung und Durchführung eines Konzepts dafür, welches es bisher nicht gibt, können schon aus rechtlichen Gründen nicht in Ahaus stattfinden. Mit einem Transport der 152 Castor-Behälter nach Ahaus wäre es daher nicht getan: Irgendwann müssten erneut 152 Transporte an einen anderen Standort mit den entsprechenden Einrichtungen stattfinden, zurück nach Jülich oder irgendwo anders hin. Verantwortlich für Entwicklung und Durchführung des Konzepts zu Abreicherung und Konditionierung  der Kugel-Brennelemente ist und bleiben JEN und FZJ. Das gilt im rechtlichen wie auch moralischen Sinne: Wissenschaft und Forschung handeln nur dann gesellschaftlich verantwortlich, wenn sie sich um die Lösung der von ihr selbst erzeugten Probleme und den damit verbundenen immensen Kosten kümmern und diese nicht auf nachfolgende Generationen verschieben bzw. auf die Gesellschaft abwälzen!

Die BI hat das Schreiben an den Ministerpräsidenten auch an Fraktion und Ortsverband der Ahauser CDU sowie an die Landtagsabgeordnete Heike Wermer (CDU) weitergeleitet mit der Bitte um Unterstützung ihrer Anliegen.

Sollten die Pläne für die Atomtransporte aus Jülich weiter fortgesetzt werden, kündigt die BI Widerstand an. Eine erste Kundgebung ist für Sonntag, den 20. August, um 14 Uhr geplant (im Stadtzentrum von Ahaus vor der Kirche St. Marien, am „Mahner“).

(Quelle: PM BI „Kein Atommüll in Ahaus“

++++++ Brief an den Ministerpräsidenten ++++++

An den

Ministerpräsidenten

des Landes Nordrhein-Westfalen

Herrn Hendrik Wüst

Staatskanzlei des Landes NRW

Horionplatz 1

40213 Düsseldorf

ministerpraesident@stk.nrw.de

Betr.: Verbleib der abgebrannten Brennelemente aus dem AVR Jülich – drohende Atommülltransporte nach Ahaus                                                       

Ahaus, den 31. Juli 2023

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident,

dem Koalitionsvertrag Ihrer Landesregierung von Juni 2022 zufolge wollen Sie sich für die Minimierung von Atomtransporten einsetzen. Die Bürgerinitiative „Kein Atommüll in Ahaus“ hat diese Absicht begrüßt: Wir setzen uns seit über 4 Jahrzehnten dafür ein, dass entstandener Atommüll, insbesondere hochradioaktiver Müll, am Ort seines Entstehens bleibt, solange kein verantwortbares Endlager zur Verfügung steht: Atommüll-Verschiebung ist keine Entsorgung!

Hinsichtlich der kommerziellen Reaktoren hatten unsere langjährigen Bemühungen Erfolg, für sie wurden an den jeweiligen Standorten Zwischenlager errichtet. Versuchs- und Forschungsreaktoren wurden leider von dieser Regelung nicht erfasst. Daher drohen nach wie vor Transporte von abgebrannten Brennelementen aus dem Forschungsrektor FRM II in Garching und aus dem Versuchsreaktor AVR aus Jülich nach Ahaus.

Umso mehr haben wir uns darüber gefreut, dass Sie in Ihrer Koalitionsvereinbarung ausdrücklich das Ziel formuliert haben, den Neubau eines Zwischenlagers in Jülich selbst vorantreiben zu wollen. Aus dem Schriftverkehr mit Frau Ministerin Mona Neubaur wissen wir, dass die Landesregierung deshalb im Landeshaushalt 2023 die Mittel für den Erwerb eines entsprechenden Grundstücks für den Lagerneubau zur Verfügung gestellt hat.

Jedoch scheint die Jülicher Entsorgungsgesellschaft für Nuklearanlagen (JEN) davon offenbar unbeeindruckt zu sein. Beispielsweise geht sie in ihrer auf dem „Jülicher Nachbarschaftsdialog“ am 6. März 2023 vorgestellten Präsentation weiterhin davon aus, dass sie noch im Herbst diesen Jahres mit einer Transportgenehmigung für die Verbringung der Brennelemente nach Ahaus rechnet und ab „Anfang 2024“ mit den Transporten beginnen könne. JEN beruft sich dabei auch auf Bundesministerien (BMUV, BMBF und BMF), die in ihrem Bericht an den Haushaltsausschuss die Ahaus-Option als „grundsätzlich vorzugswürdig“ bezeichnet hätten, da diese die billigere Variante darstelle. Die parallele Verfolgung der Neubau-Option in Jülich solle „so bald wie möglich“, nach der Durchführung der ersten Transporte, beendet werden. Inzwischen hat bereits eine Testfahrt mit einem leeren Transportfahrzeug von Jülich nach Ahaus stattgefunden, für Oktober ist eine weitere Testfahrt, dann mit einem leeren Castor-Behälter, angekündigt.

Diese Entwicklung bereitet uns große Sorgen, denn wir halten den Verbleib des Jülicher Atommülls am Ort nach wie vor für die einzig verantwortbare Lösung. Neben den vorgenannten Gründen allgemeiner Art gegen Atomtransporte sind dafür speziell im Fall Jülich folgende Aspekte von Bedeutung:

  • Die Zwischenlagerung hochradioaktiven Mülls in Ahaus ist bis zum Jahr 2036 genehmigt. Danach wäre eine Neugenehmigung erforderlich. Ob, wann und unter welchen Konditionen diese zustande kommt, ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch völlig offen. Die Genehmigung einer Lagerung der Jülicher Brennelemente in Ahaus wäre daher zunächst einmal auch nur als recht kurzfristige Zwischenlösung möglich.
  • Im Fall des AVR Jülich kommt hinzu, dass dessen Kugelbrennelemente in der vorliegenden Struktur nicht endlagerfähig sind. Sie müssen abgereichert und konditioniert werden. Entwicklung und Durchführung eines Konzepts dafür, welches es bisher nicht gibt, können schon aus rechtlichen Gründen nicht in Ahaus stattfinden. Mit einem Transport der 152 Castor-Behälter nach Ahaus wäre es daher nicht getan: Irgendwann müssten erneut 152 Transporte an einen anderen Standort mit den entsprechenden Einrichtungen stattfinden, zurück nach Jülich oder irgendwo anders hin. Damit wird übrigens auch das Argument des angeblichen „Kostenvorteils“ bei einem Transport nach Ahaus als fragwürdig entlarvt.
  • Verantwortlich für Entwicklung und Durchführung des Konzepts zu Abreicherung und Konditionierung  der Kugel-Brennelemente ist und bleiben JEN und das Forschungszentrum Jülich (FZJ). Das gilt im rechtlichen wie auch moralischen Sinne: Wissenschaft und Forschung handeln nur dann gesellschaftlich verantwortlich, wenn sie sich um die Lösung der von ihr selbst erzeugten Probleme kümmern  und diese nicht auf den St. Nimmerleinstag verschieben oder/und auf die Gesellschaft abwälzen!

Eine solche verantwortliche Haltung scheinen aber bisherige Äußerungen von JEN- und FZJ-Vertretern vermissen zu lassen: wenn nämlich ihnen zufolge mit den Entwicklungsarbeiten für Abreicherung und Konditionierungder Kugel-Brennelemente erst begonnen werden soll, wenn in einigen Jahrzehnten vielleicht der Standort für ein Endlager gefunden worden ist. Aus Sicht von JEN und FZJ wäre das sicher die bequemste Lösung, weil man dann darauf hoffen könnte, dass sich in einigen Jahrzehnten andere um das Problem kümmern würden. Verantwortungsvolle Politik kann das aber nicht akzeptieren.

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, wir haben Ihnen unsere Sorgen dargelegt und hoffen, dass Ihnen die Dringlichkeit unseres Anliegens deutlich geworden ist. Wir fragen Sie nunmehr:

  • Besteht die Absicht der Landesregierung, den Neubau eines Lagers in Jülich voranzutreiben und die Transporte nach Ahaus zu verhindern, weiterhin?
  • Wenn ja: Welche Schritte haben Sie unternommen bzw. gedenken Sie zu unternehmen, um diese Absicht umzusetzen? Die Bereitstellung eines Grundstücks reicht dafür offenbar nicht aus. Die Landesregierung hat aber als Beteiligte sowohl am FZJ als auch an JEN genügend andere Möglichkeiten, auf Entscheidungen Einfluss zu nehmen. Ohne und gegen die Landesregierung können Atommüll-Transporte aus Jülich nach Ahaus nicht durchgesetzt werden
  • Haben Sie die zuständigen Bundesministerien und Organe des Bundestags kontaktiert und Ihre Zielsetzung vertreten? Haben Sie insbesondere das fragwürdige Kostenargument zur Sprache gebracht?

Sehr geehrter Herr Ministerpräsident, wir hoffen nach wie vor darauf, dass Ihre Landesregierung die Absichtserklärung ihres Koalitionsvertrages umsetzt! Wir bitten um eine zeitnahe Antwort auf unser Schreiben und verbleiben

Mit freundlichen Grüßen,

i.A.:

Hartmut Liebermann

Hartmut.liebermann@t-online.de, Tel. 0163-6008383

Felix Ruwe

mail@f-ruwe.de Tel. 0171-7937926

Antworten bitte an diese Adressen.